Wenn man nicht selbst in einen Prozess eingebunden ist fällt es einem oft schwer nachzuvollziehen wieviel Arbeit damit verbunden ist. Wir sind nun beinahe ein Jahr in der neuen Location in der Schopfheimerstraße und erst jetzt nimmt die Hackbrett Werkstatt richtig Gestalt an.

Die letzten zwei Wochen waren extrem spannend. Nachdem wir diverse Testläufe absolviert haben sind wir nun in den regulären Produktionsbetrieb übergegangen. Schon erstaunlich wieviel Material plötzlich in Bewegung ist, wie schnell die Fräser stumpf werden und wieviele Maschinen gleichzeitig den Geist aufgeben können. Action vom feinsten!

Unterm Strich sind ein paar saubere Bretter rausgekommen und sogar noch ein paar neue dazu gekommen.

Das Schnelle ist überarbeitet als Derivat des Baguettes. Ab sofort erhältlich in Bambus, Nuss und  Tepa. In allen drei Furnieren gibts auch die Hotzi Hardcore Variante. Mit den WNT Protos gehen Stamler und Hackenstein spielen, die Produkttests sind hier exclusiv den alten Hasen vorbehalten 🙂

Mit dem Luft habe ich ein Brett wieder aufgegriffen, dass wir lange nicht mehr gebaut haben. Im gegensatz zum Luft 1.0 ist das Luft 2.0 etwas länger geworden, hat Camber und einen leichten Tailkick. Ein schöner City Cruiser für den Alltag. Erhältlich in Ahorn Flex I und II.

Beim Killer, Dreisam, Tripper und Balance arbeiten wir ebenfalls an einer Ahorn Umsetzung. Das erfordert die Anpassung der Kernkonstruktion, lässt aber eine etwas günstigere Bauweise zu. Im Schnitt sind Decks mit Ahorn Topsheets 10€ günstiger als die Bambus Varianten.

Aber was red ich. Das Schnelle ruft! Geile Schüssel! Ich bin dann mal weg…